Im Hinblick auf die Vorkommnisse an der Waldorfschule in Weimar und die aktuelle Prüfung der Zuverlässigkeit des Trägervereins, erhielten wir Kenntnis von einem Parallelvorgang aus Niedersachsen über die Berichterstattung aus der dortigen Presse und Betroffener:

Eine andere Lehrerin sagt anonym dazu: „Das, was mit mehreren Kolleginnen hier gemacht wurde und wird, war und ist psychische Vergewaltigung“ und ergänzt auf Rückfrage: „Ich bin
mir ganz genau dessen bewusst, was dieser Vorwurf bedeutet, aber ich stehe zu dieser Aussage.“
Die Hierarchie gleiche laut der Lehrerin einer Diktatur: „Meinungsäußerung ist nur sinnvoll, wenn man damit die Meinung der Schule unterstützt. Ansonsten würde ich es lassen, wenn ich mich selber nicht gefährden will.“

kreiszeitung.de vom 16.06.2021
Weiterlesen